Unterhaltsreinigung

 

 

Was bedeutet Unterhaltsreinigung?

 

Als Unterhaltsreinigung bezeichnet man sich wiederholende Reinigungen nach festgelegeten Zeitabständen.
Dabei versteht man unter Reinigung die Beseitigung bzw. den Abtrag unerwünschter Substanzen

von Oberflächen.

Ziel der Reinigung ist eine rationelle, möglichst vollständige Schmutzentfernung bzw.

Keiminaktivierung ohne Schaden für Gesundheit, Umwelt und Oberflächen

 

Als Schmutz wird im Allgemeinen eine unerwünschte Substanz bezeichnet, die eine andere Substanz in der Optik beeinträchtigt. Die Beeinträchtigung der Optik kann dabei durch loses Aufliegen, Anhaften oder durch eine Veränderung der Oberfläche erfolgen.

Der Schmutz kann in fester, halbfester oder flüssiger Form vorliegen.

 

 

 

Lose aufliegende Verschmutzungen

Grobschmutz: Zigarettenkippen, Sand, Steinchen, Papier, Laub, Wollmäuse usw.

Feinschmutz: Staub, Flusen, Haare usw.

 

Haftende Verschmutzungen

wasserlöslich: Getränkeflecken, Straßenschmutz usw.

lösemittellöslich: Fett, Öl, Lacke, Klebstoffe, Kaugummi usw.

nicht entfernbar mit Wasser oder Lösemittel: Oxidationen, Gipsverkrustungen usw.

 

 

Typische Tätigkeiten der Unterhaltsreinigung sind zum Beispiel:

- Abstauben oder Feuchtreinigung von Mobiliar und Ablageflächen

- Saugen oder Bürstsaugen von Textilbodenbelägen

- Nasswischen von Steinbelägen oder elastischen Bodenbelägen

- Feuchtwischen von Holzböden

- Entleeren von Papierkörben und Mülleimern

- Reinigung von Toiletten, Urinalen, Waschbecken, Duschen

- Reinigung von Küchenzeilen

 

 

Quellen:

Praxisleitfaden Gebäudereinigung - Martin Lutz

Gebäudereinigung kompakt, Grundlagenwissen für die Praxis - Sascha Hintze

 

 


Anrufen

E-Mail

Anfahrt